Kontakt-Formular   Inhaltsverzeichnis   Druckansicht  

AK gegen bewaffnete Drohnen

Menü

Startseite > Archiv > Hintergrund-Infos > Drohnen-Hersteller

Hersteller von Aufklärungs- und Kampfdrohnen

EADS Cassidian Air Systems

Sitz
Manching, Friedrichshafen, Lemwerder, Lübeck

Produkte
Experimentaldrohne Barracuda, Entwicklung zur Kampfdrohne Talarion, Sagitta

Beteiligungen/Zusammenarbeit
Die Muttertochter EADS wird seit der letzten Strukturänderungsmaßnahmen im Frühjahr 2013 zu rund 15% von der DAIMLER AG gehalten, weitere 12% von der Bundesrepublik Deutschland. Beteiligung an Cassidian-Rheinmetall (s.u.)

Rheinmetall AG (bald: Rheinmetall Defence AG)

Sitz
Bremen, Jena, Ismaning und viele weitere Standorte in Deutschland zur Herstellung von Munition und anderen Rüstungsprodukten.

Produkte
Heron-Drohnen für die Bundeswehr (nicht Herstellung, aber Vermietung der von der israelischen IAI eingekauften 3-4 Drohnen), KZO-Drohne, DA 42 Opale, Zubehör für Kommunikation und Sensorik für Drohnen

Beteiligungen/Zusammenarbeit
EADS Cassidian (s.u.)

Cassidian-Rheinmetall

Sitz
Bremen

Produkte
Das Unternehmen befindet sich noch im Aufbau, soll aber hauptsächlich unbemannte Drohnen entwickeln und fertigen.

Beteiligungen/Zusammenarbeit
Ein neues Unternehmen, im Sommer 2012 gegründet. Anteile: 51% EADS Cassidian und 49% Rheinmetall Defence Electronics GmbH. Zu den Anteilen der Daimler AG und der Bundesrepublik Deutschland an EADS siehe oben.

EMT Penzberg

Sitz
Penzberg (Bayern) beim Starnberger See

Produkte
Mikado, Fancopter, Aladin, Luna, Luna NG, X-13, MUSECO

Beteiligungen/Zusammenarbeit
Drohnen für Polizeien, Grenztruppen, Militär

microdrones GmbH

Sitz
Siegen (Nordrhein-Westfalen)

Produkte
Quadrokopter verschiedener Baugrößen für Polizei und Paramlilitär (Chinese Armed Police Forces)

Beteiligungen/Zusammenarbeit/Einsatz
Intensive Zusammenarbeit mit Polizeibehörden in Deutschland, aber auch mit „chinesischen Elite-Polizei-Einheiten“. Einsätze nach eigenen Angaben u.a. für „Anti-Terror-Operationen“, „Überwachung feindseliger Demonstrationen“, „Grenz- und Küstenüberwachung“ sowie „Überwachung von Massenveranstaltungen, internationaler Gipfeltreffen, Pop-Konzerten“. Weitere Zusammenarbeit mit Behörden und Unternehmen aus Norwegen, Polen, Russland, USA. Forschung zusammen mit: Fraunhofer IOSB, FH Nordwestschweiz, TU Dortmund, Uni Siegen, FH Frankfurt/Main, RWTH Aachen, Uni Bonn, Uni Münster, Hochschule Karlsruhe, Uni Rostock, TU Cottbus, Alpen-Adria-Uni Klagenfurt, Uni Hannover, Helmholtz Zentrum für Umweltforschung, Ben Gurion Universität Israel, Universität Olsztyn, Uni Trier, ETH Zürich, Ing.Büro Alois Dhom in Budenheim.

Diehl BGT Defence

Sitz
Überlingen (Bodensee), Rostock, Frankfurt/Main, Nürnberg

Produkte
Camcopter (in Zusammenarbeit mit Fa. Schiebel aus Österreich), Promotion der US-Drohne Predator für die Bundeswehr, weitere Drohnentechnologie bei der Diehl Aerospace GmbH

Beteiligungen/Zusammenarbeit
seit 2007 Zusammenarbeit mit General Atomics „für das Marketing des Systems Predator B UAS in Deutschland“, Beteiligung an der GIWS zur Herstellung der Smart-155

OHB

Sitz
Bremen

Produkte
Experimentaldrohne Condor/ARDS, dieses Projekt wurde aber nach eigenen Angaben inzwischen aufgegeben. Eventuell Zubehör bzgl. Kommunikation und Sensorik für Drohnen.

Beteiligungen/Zusammenarbeit
Zusammenarbeit bezüglich von Drohnen mit der Stemme AG (s.u.)

Stemme AG

Sitz
Strausberg (Brandenburg)

Produkte
Unbemenschter Motorsegler „Sagem Patroller“ zu Aufklärungszwecken, bislang nur als Prototyp gefertigt (S-10 bzw. S-15)

Beteiligungen/Zusammenarbeit
Zeitweise mit OHB Bremen

Festo

Sitz
Esslingen

Produkte
Eigene Abteilung „Bionic Learning Network“ für Entwicklung und Bau von Experimental-Drohnen in Form und Aussehen von Vögeln („smart Bird“), Libellen („BionicOpter“) oder Roboterquallen („Aquajellys“)

Beteiligungen/Zusammenarbeit
Zusammarbeit mit mehreren Universitäten: Massachusetts Institute of Technology, Cornell University, Delft University of Technology, Technische Universität Berlin, Universität Stuttgart, Universität Tübingen, Universität Bielefeld für angewandte Wissenschaften

GIWS – „Gesellschaft für intelligente Wirksysteme“

Sitz
Nürnberg

Produkte
Smart-155 Munition (keine Drohnen im eigentlichen Sinn, aber eine Waffe/Munition, die autonome Tötungsentscheidungen vornimmt und ausführt)

Beteiligungen/Zusammenarbeit
Gemeinschaftsunternehmen von Diehl und Rheinmetall

Zulieferer bzw. Komponenten für Drohnen

Northrop Grumman LITEF

Sitz
Freiburg/Breisgau

Produkte
Flug- und Lageregelungs- sowie Navigationssysteme

Beteiligungen/Zusammenarbeit
Northrop Grumman, dem US-amerikanischen Hersteller der Global Hawk-, Euro Hawk- und einer Reihe anderer Drohnen

MTU Aero Engines AG

Sitz
München

Produkte
Antriebe für Drohnen

Beteiligungen/Zusammenarbeit

Jenoptik AG

Sitz
Jena

Produkte
Optische Sensoren, Lasertechnik, Systeme zur Entfernungsmessung, Zielerfassung und Gefechtssimulation, optische Überwachungs- und Erfassungssysteme

Beteiligungen/Zusammenarbeit
Ein weiterer Teil der ehemaligen Jenoptik, nun als Jena-Optronik geführt, wurde 2010 abgespalten und an die EADS-Tochter Astrium ausgegliedert. Dort Fertigung von Multispektralkameras und Feuerleitsystemen.

Zeiss AG

Sitz
Oberkochen (bei Stuttgart)

Produkte
Videobrillen für Augmented-Reality-Anwendungen, z.B. im Einsatz zusammen mit Quadrokopter-Drohnen von microdrones

Beteiligungen/Zusammenarbeit
Ein großer Teil der Rüstungsproduktion zu optischen Überwachungs-, Erfassungs- und Zielsystemen (früher als Carl Zeiss Optronics GmbH firmiert) wurde in 2012 an EADS Cassidian verkauft und wird dort als Optronics Solutions geführt.

ESG GmbH

Sitz
München

Produkte
IT-Systeme (also Hard- und Software) für Militär-Drohnen

Beteiligungen/Zusammenarbeit
Zusammenarbeit mit Swiss UAV bzgl. Helikopter-Drohnen für Miltär und Polizei sowie Entwicklung eines „Unbemannten Missionsausrüstungsträgers“ (UMAT).

 

Aufruf gegen bewaffnete Drohnen

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer fordert die Bewaffnung von Drohnen. Mit Drohnen beschreitet die militärische Aufrüstung einen entscheidenden Schritt über die Fernsteuerung in die Automatisierung des Tötens im Krieg und in Richtung autonomer Kriegsführung.
Der Koalitionsvertrag von 2018 sieht eine gesellschaftliche Debatte über die Bewaffnung militärischer Drohnen vor. Diese Debatte über eine ethisch und völkerrechtlich entscheidende Frage findet nicht statt. Sie wird von der Bundesregierung und dem Verteidigungsministerium vermieden. Wir fordern diese gesellschaftliche Auseinandersetzung und wenden uns mit dem folgenden Aufruf an die Öffentlichkeit.

Angriffe und außergerichtliche Tötungen durch bewaffnete Drohnen verwischen die Grenzen zwischen Krieg und Noch-nicht-Krieg. Viele Opfer sind Zivilist*innen. Sie werden auch Opfer einer ständigen Überwachung, was ihre Gesundheit bedroht.
Drohnen ermöglichen Tötungen mit wenig Risiko für die Angreifer; damit senken sie die Schwelle, an der Spannungen in einen Krieg eskalieren.
Die Aufrüstung, Digitalisierung und Automatisierung des Militärs bedeutet eine weiter steigende Kriegsgefahr. Damit bedeutet sie für die Friedensbewegung und die gesamte Gesellschaft eine steigende Verantwortung im Engagement für eine zukunftsfähige globale Gemeinschaft.

Verhindern wir die Bewaffnung der Bundeswehr mit Drohnen!

Keine Fernsteuerung und keine Automatisierung des Tötens und des Krieges!

 

Über uns

Der Arbeitskreis Drohnen wurde 2019 von Aktivist*Innen aus Organisationen, Netzwerken und Kampagnen der deutschen Friedensbewegung gegründet mit dem Ziel, die gesamte Bandbreite zivilgesellschaftlicher Bewegungen zu vernetzen, die sich engagieren gegen

  • Verletzungen grundlegender Menschenrechte durch militärische Drohnen zu Überwachung und bewaffneten Einsätzen

  • Forschung und Entwicklung für autonome Waffensysteme

  • Roboterisierung von Waffensystemen mit künstlicher Intelligenz

  • einen überhöhten Ressourcenverbrauch für militärische Technologien

Der Arbeitskreis möchte aufklärend tätig werden, u.a. durch die Bereitstellung von Infomaterial sowie der Vermittlung von Referent*Innen vor Ort.

Inhaltlich verantwortlich für die Website: Karl-Heinz Peil, Mailadresse: kp[at]frieden-und-zukunft.de. Verantwortliche Stelle im Sinne der Datenschutzgesetze ist: Friedens- und Zukunftswerkstatt e.V., c/o Gewerkschaftshaus Frankfurt, Wilhelm-Leuschner-Straße 69-77, 60329 Frankfurt a.M., eMail: info[at]frieden-und-zukunft.de

Seitenanfang